Industrie in Deutschland

Ein Kernstück der Wirtschaft in Deutschland, ist die Industrie. In nahezu keinem anderen Land in der europäischen Union ist die Industrie so breit aufgestellt, wie die Industrie in Deutschland. Das zeigt sich auch an den Zahlen, die man nachfolgend erfahren kann. 

Wenn die Rede von der Industrie in Deutschland ist, so kann man diese am besten mit Zahlen verdeutlichen. Grund 24 Prozent der Wertschöpfung in Deutschland wird durch die Industrie beigetragen. Das ist soviel wie in keinem anderen europäischen Land. In Frankreich liegt dieser Wert zum Beispiel nur bei 12.7 Prozent. In der Bundesrepublik gibt es rund 45.000 Industrieunternehmen die mehr als 20 Mitarbeiter haben. 6.2 Millionen Menschen arbeiten in der Industrie. Sie erzielen hierbei einen Umsatz von 1.893 Milliarden Euro.

Export der Industrie in Deutschland

Deutschland ist eines der Länder mit dem meisten Export, was sich auch bei der Exportquote bemerkbar macht. Rund 48 Prozent der Waren und Güter die von der Industrie hergestellt werden, gehen in die europäische Union oder in Drittländer. Die wichtigsten Branchen der Industrie sind hierbei der Autobau, der Maschinenbau, die Chemische und Elektro-Indsutriesowie der Maschinenbau. In diesen Bereichen hat Deutschland auch zahlreiche sogenannte Global Player.

Investitionen in die Industrie in Deutschland

Um die starke Industrie in Deutschland halten zu können, auch in ihrer Spitzenstellung, wird viel unternommen. Das zeigt sich auch im Bereich der Forschung und Entwicklung. Wo es gerade um die Weiterentwicklung von Produkten, aber auch die Schaffung von neuen Produkten geht. Hier werden jährlich bis zu 50 Milliarden Euro investiert. Im Vergleich, in der gesamten restlichen Wirtschaft in Deutschland sind es nur 9.5 Milliarden Euro.